Ins Fettnäpfchen treten

Wem ist es nicht schon passiert?
Ehe man sich versieht, mitten rein in den nächsten Fettnapf.
Heutzutage macht man sich dabei aber wenigstens nicht mehr die Füße oder das gute Schuhwerk schmutzig. Damals aber, in der Zeit, aus der diese Redensart stammt, war dies etwas anders.

Früher war es üblich, den guten Schinken in der Küche an die Decke zu hängen. Die Wärme sorgte langsam dafür, dass das Fett flüssig wurde und vom Schinken tropfte. Damit dieses den Boden nicht verschmutzte, stellte man einen kleinen Teller oder Napf unter, in dem das Fett aufgefangen wurde. Wer nun nicht aufpasste und in diesen Fettnapf trat, machte sich zumindest bei der Küchenmagd unbeliebt, die die Sauerei wieder entfernen musste. Und damals gab es keine glasierten Fliesen!

9 Gedanken zu „Ins Fettnäpfchen treten“

  1. Alex sagt:

    Kein Problem Stephan. Und ist an sich auch gut so. Ich versuche diese Plattformen auch so gut es geht zu umsegeln, aber es klappt nicht immer! :)
    Wollte dich in meine nächste paper.li Ausgabe packen und da passt das mit Twitter immer gut, habe aber nun deinen RSS-Feed genommen! :)

    1. Stephan sagt:

      Ja, prima!
      Ich bin in der Zeitung ;-) !

  2. Alex sagt:

    Apropos Fettnäpfchen… Stephan, hast du oder deine Seite hier einen Twitter-Account? :)
    Danke und angenehmen Mittwoch,
    Alex

    1. Stephan sagt:

      Hallo Alex,
      nein, einen Twitter-Account habe ich nicht. Ehrlich gesagt habe ich mich mit diesem Thema noch gar nicht näher beschäftigt.

  3. Kathrin sagt:

    Ich mag diese Kategorie in deinem Blog. Da lernt Kathrin beim Blog lesen gleich etwas. Das wusste ich nämlich auch noch nicht

    1. Stephan sagt:

      Na, dann werde ich versuchen, noch ein paar interessante Themen zu finden. Das Nächste ist schon in arbeit!

  4. Alex sagt:

    Nur her damit. Ich freue mich! :)

  5. Alex sagt:

    Danke, wusste ich bislang noch nicht und bin nun wieder ein Stückchen schlauer! :) Immer wieder gut, deine kleinen Lehrstunden! :D

    1. Stephan sagt:

      Ein paar habe ich noch auf Lager :-).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.